Ich musste mich einer Knie-OP unterziehen
Ende November bin ich in Florenz mit Schmerzen im Knie meinen 65.Marathon gelaufen. Obwohl es eine sehr schöne Stadt ist und es viele Sehenswürdigkeiten zu bewundern gab, war der Marathonkurs für mich härter als andere Strecken. Wegen meines Problems mit dem Vorfußheber musste ich sehr aufpassen, weil wir viel über Pflastersteine mit großen Höhenunterschieden laufen mussten.
Anfang Dezember waren wir ein Wochenende in Loipersdorf. Ich bin seit langem ein großer Fan des Wassers in dieser Therme. Und genau dort gibt es auch eine phantastische Therapiemöglichkeit für MS-Patienten (und nicht nur für die): WATSU!
Man liegt auf zwei ca. einen Meter langen Schaumstoffrohren im 36 Grad warmen Wasser, eines hat man im Genick, das andere unter den Knien. Der Partner (oder ein Therapeut)  macht dann 20-30 Minuten lang verschiedene Übungen mit der locker im Wasser liegenden Person. Die Wirkung ist wahrlich grandios und wunderbar.
Am 5.Dezember wurde ich im Krankenhaus Neunkirchen am Knie operiert. Mittels Arthroskopie wurde mein Meniskus geglättet, Teile davon abgeschnitten und der Knorpel behandelt. Dies alles geschah während ich mittels Kreuzstich betäubt war. Ich sah die ganze Operation am Bildschirm vor mir und war begeistert von der Arbeit der Chirurgen. Leider dauerte es dann sieben statt drei Stunden bis ich meine Beine wieder spürte und bewegen konnte. Das war ein ziemlich furchteinflößendes Erlebnis, bei einer Querschnittlähmung muss es wohl genauso sein. Auch bei schweren MS Fällen kann es zu ähnlichen Symptomen kommen.
Doch in der Zwischenzeit hat sich bei mir alles wieder zurückgebildet und ich kann mittlerweile auch wieder - unter leichten Schmerzen - gehen. Es wird allerdings noch einige Zeit dauern bis ich wieder laufen kann.
 
Ich wünsche Ihnen allen ein liebevolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!