Die Kälte ist super für mich
Die kalten Temperaturen sind super, ich liebe das:) Es geht mir dann besser. Trotzdem waren die letzten Wochen wohl ein wenig viel, ich schlafe sehr viel und am Abend erledige ich dann immer Textarbeiten. Auch das neue Schmuckprojekt nimmt mich in Anspruch, es geht mehr um eine Kopfsache, heißt viel über Dinge nachdenken um dann zu einem passablen Endergebnis  kommen. Ich glaube es wird ganz interessant;)

Bleierne Müdigkeit seit einigen Tagen, ich schlafe und es ist nie genug, Ich habe auch mal wieder Schmerzen was ich schon länger nicht mehr hatte. Meine Gelenke kommen mir vor wie mit Rost überzogen, sie knirschen und knacken und alles arbeitet langsamer, ich hoffe es wird wieder besser. Ein paar wenige Stunden nichts anmerken lassen, dann zu Hause und sowas von erledigt. Liegt es am Wetter das alles wieder kribbelt? Das ganze getoppt mit Beinkrampf heute Nacht, dass mir richtig übel wurde. Ich hoffe mal meine Kätzchen verzeihen mir, dass ich zu großen Spielen nicht fähig bin. Mag nur liegen. 
Der Dezember ist für mich immer ein gefährlicher Monat, es scheint als ob er ein Schubmonat für mich ist. Zwar bin ich ein Fan vom Winter da es endlich kalt ist und ich normalerweise fitter bin, aber leider meldet sich auch in dieser Zeit immer wieder mein Immunsystem. 
Mal sehen, sehr fit war ich in letzter Zeit nicht und mir fehlt es wieder mehr Schmuck zu machen. Vor allem roste ich ein, und das wortwörtlich, es fällt mir dann immer alles schwerer. 
Manchmal vergesse ich, dass ich auf Raten lebe, heißt von Infusion zu Infusion und hoffe, dass es nicht schlimmer wird. Da ich es ab und an vergesse, zeigt es mir aber auch um wie viel es mir wieder besser geht. Zwar immer wieder dann , wenn es nicht so gut ist, aber ich habe es einmal geschafft mit Leuten aus meiner Klasse auf einen Abendtrunk zu gehen und sogar mal ins Kino. Es ist schon mehr als  5 Jahre her, dass ich das zum letzten Mal geschafft habe. Für mich war das ein ziemlich großer Erfolg. 
 
 
Dezember ist wirklich mein Schubmonat, was heißt, mich hat es wieder erwischt. Seit Tysabri sind die Schübe aber nicht mehr so schlimm gewesen, eine Woche musste ich völlige Ruhe geben, nur liegen ,mich bloß nicht anstrengen, bereits lesen habe ich nicht vertragen, immerhin ging  Film schauen. Ich merke wenn es in mir stärker arbeitet, ich spüre es in meinem Kopf, das mag seltsam klingen  und das trifft auch nicht bei jedem Schub zu, aber es gibt gewisse Schübe die sich so anbahnen. 
Ruhe geben ist wichtig, ich glaube ich kann damit ein wenig mein Immunsystem beeinflussen, ich versuche jegliche Belastung, auch Belastung durch Nahrungsmittel, zu vermeiden. Also gab es wieder Kartoffeln und Joghurt  und viel Tee zu trinken. Inzwischen geht es wieder besser.
Stress ist einfach schädlich für mich, das weiß ich inzwischen auch. Ich kann viel leisten, aber nur in meinem eigenen Tempo und zu meiner eigenen Zeit. Es gibt immer wieder Zeiten wo gar nichts geht und dann gibt es wieder Phasen wo ich doch sehr produktiv bin, das Problem, ich kann nie sagen wann es soweit ist, am nächsten Tag kann alles anders sein,  oder von Minute zu Minute. 
Aus diesen Grund ist es auch so schwer mit MS eine passende Arbeit zu finden, Arbeit basiert auf Regelmäßigkeit, jeden Tag gleiches Quantum leisten, zur gleichen Zeit. 
Nach den schweren Schüben musste ich grundlegendes wieder lernen, und es hat auch alles gut geklappt, nur eines blieb, die Erschöpfung, und die zeigt sich körperlich und geistig. Es heißt immer schlafen würde nicht helfen, naja bei mir immerhin kurz, aber ich bin immer so erschöpft das ich bereits nach 3 Stunden einfach zusammenklappe und einschlafe. Zack und weg bin ich, nach dem schlafen geht es dann wieder ein paar Stunden besser und dann geht es von vorne los. Mich hinzusetzen und nichts tun, um diese Erschöpfung loszuwerden, reicht leider nicht. Ich muss richtig tief schlafen können.
Trotzdem man kann noch so einiges schaffen. Als ich noch in der Schubregenerationsphase war ging ich viel spazieren und einmal sogar auf den Weihnachtsmarkt. Ich war ganz fasziniert von einer Frau, die bei einem Stand Schmuck lötete. Inzwischen kann ich das ohne Probleme selber und das macht mich schon auch stolz. Man kann immer lernen, ob mit oder ohne MS:) Man passt nur oft nicht mehr in vorgegebene Schemata hinein, ob beruflich oder familiär, man muss selbst flexibel sein und die Menschen um einen auch. Das ist oft schwierig kann aber auch bereichernd sein.